Der Sonntagsbummel vom 28.6.2020 war eine erfreuliche Begegnung mit Menschen, Blumen, Kirschen und kleineren und grösseren Viechern.  Der anfängliche Nieselregen konnte auch Familien mit Kindern nicht abschrecken und so ging es via Rebgasse und Höll ins Bloond, wo der angesäte Blühstreifen und die neugesetzten Hochstammbäume besucht wurden.  

Es gab vielerlei spannende Diskussionen und immer wieder kleine Viecher, die Gross und Klein bestaunen konnten. Wenn die Erwachsenen zu sehr ins disputieren kamen, drängten die Kinder wieder weiter. Wir assen St.Galler-Honigkirschen, Basler Langstieler (denen man anscheinend in Ziefen Muttenzer sagt) und viele unbekannte Sorten. In der Kirschenanlage waren die BaumpächterInnen noch heftig am Pflücken, obwohl die Kirschessigfliege schon viele Kirschen befallen hatte. Übers Kreuzholz und den oberen Rebweg ging es gegen Mittag ins Dorf zurück. Die Landdeckelschnecken und ein Rehkitz, das uns in der Höll  fast umrannte,  bildeten biologisch den Abschluss.  

Bericht: Dani Zwygart /  Fotos: Nicole Itin.